[[xen:verwaltung-und-tools]]

Xen Verwaltungstools

Der Verwaltung von Xen haben sich viele Projekte angenommen, hier werden einige vorgestellt.

Befehle in der Dom0
Der Befehl xm hat folgende Optionen:
create, destroy virtuelle Maschinen starten oder stoppen
reboot, shutdown neustarten und herunterfahren einzelner virtueller Maschinen
console die console auf einen Gast schalten. Die Tastenkombination STRG-] schaltet wieder auf die dom-0 zurück.
list, top Gäste auflisten, Ressourcen verbraucht anzeigen
pause, unpause der Gast bekommt keine Ressourcen mehr zugeteilt, benutzt diese aber noch
save, restore einen Gast sichern und wiederherstellen
migrate einen Gast verlegen/migrieren
mem-set Speicherzuteilung für einen Gast
vcpu-set (virtuelle) CPU-zuteilung für einen Gast

viele erwarten zusätzliche Parameter wie die ID virtueller Maschinen. Es ergibt sich z.B. xm list.

xm list gibt übrigens eine Liste von laufenden virtuellen Maschinen aus.

Spalte Bedeutung
name Die Beschreibung der virtuellen Maschine entweder Domain-0 oder der Hostname einer Dom-U
domid Die ID der virtuellen Maschine
memory
vcpus Anzahl der virtuellen CPUs
state Der Status der virtuellen Maschine (siehe unten)
cputime Wie viel CPU-Zeit die virtuelle Maschine bisher benutzt hat
Status (state) einer virtuellen Maschine
Kürzel Beschreibung
r running: läuft
b blocked: läuft
p paused: angehalten
sshutdown: fährt herunter
ccrashed: abgestützt

virsh basiert auf der Bibliothek libvirt und kann neben Xen auch qemu, KVM und OpenVZ verwalten.

  • xen-shell - Delegation der Administration für einzelne DomUs an Kunden

Virtmanager grafisches Desktop-verwaltung für Xen (aktuell Beta). Es benutzt libvirt.

XenMan: Grafische Verwaltung virtueller Maschinen. Xenman bietet eine Oberfläche die im Aussehen VMWare ähnelt.

In der Distribution Debian sind die xen-tools bereits in testing/unstable enthalten:

aptitude install xen-tools

Durch die Xen-tools ist die (fast) automatische Erstellungen von aktuell folgenden Distributionen möglich:

  • Debian: 3.1 (sarge), das aktuelle stable 4.0 (etch), sid (immer das aktuelle unstable),
  • Ubuntu: 6.06 (dapper)
  • CentOS 4
  • Fedora Core 4 (codname stentz)