Vollbildmodus: Seiteninhalt ohne Menus

Webdesign

Webdesign ist sowohl eine technische-, handwerkliche- als auch eine kreative Sache, für Unbegabte gibt es Content Managing Systeme oder Wikis die das Webdesign übernehmen und den Inhalt mehr in den Vordergrund stellen.

Dazu gehört im engeren Sinne die

  1. Struktur (HTML) und das
  2. Design (CSS).
  3. Inhalt (Texte und Bilder)

siehe auch:

Links

Brosertests

IE

Ladezeiten messen

HTML

Icons / Buttons

Barrierefreiheit

Unter Barrierefreiem Internet versteht man die Möglichkeit uneingeschränkt durch körperliche als auch durch technische (mobile Geräte, Textbrowser) Hindernisse das Internet nutzen zu können.

Die Webseiten sollen mit Hilfe von Screenreadern

Links

gesetzliche / offizielle Vorgaben

Software

Screenreader

Zentrale Punkte

  • konsequente Trennung von
  1. Struktur (XHTML, HTML4, …)
  2. Design (CSS): schlankere Webseiten und einheitliches Design
  3. Inhalt (Texte und Bilder)
  4. und Funktion (PHP, MYSQL)

Allgemein sollte man seine Seiten einmal standardgemäß gestalten in einem Textbrowser oder von einem Mobilgerät abrufen und schauen ob die Seite noch benutzbar ist.

Konkrete Maßnahmen

  • Benennung von
    1. Feldern
    2. Schaltflächen
    3. Bildern (title+alt-Attribut): nicht zu lang, 1-2 Wörter wäre gut
  • Maßnahmen zur Vermeidung von Spammern (z.B. Captchas) sperren natürlich auch Besucher mit Sehbehinderungen aus! Mögliche Lösung: dyn. erzeugte mp3-Datei. siehe Netbank.
  • Tabellen logisch und mit summary und Überschriften gestalten, max. 3-4 Spalten
  • nicht Links in neuen Fenster öffnen, wenn nicht nötig. Z.B. nur bei externen Links.
  • Accesskey auf den Seiten überschreiben oft die Hotkeys von Screenreadernm, also nicht bzw. nur selten vorbelegte Kombinationen (z.B. solche mit Nummern) verwenden
  • keine dynamische Inhalte wie Flash oder Laufschriften
  • kein Hintergrundsound (Screenreader geben dann nichts aus, bzw. Soundmix)
  • keine bzw. nur unbedingt notwendige automatische Aktualisierungen (refresh) der Seite (Grund: Screenreader lesen von oben nach unten, oben ist erstmal die Navigation. Wenn nun schnell aktualisiert wird bekommt man den Inhalt nie zu Gesicht)
  • Anker setzen: nicht unbedingt notwendig, hilft aber bei wiederholtem Besuch
  • Frames: wenn man sie schon unbedingt benutzen muss (muss man nicht, CSS iframes o.ä. geht besser) dann wenigstens die Frames zusammen halten
  • Abkürzungen definieren entweder mit dem abbr-Attribut kennzeichnen oder so:
<acronym title="Content Managing System">CMS</acronym>
  • tabindex(e) oder Accesskeys setzen (am besten aber nur Zahlen, da Doppelbelegung bzw. Menüs sonst nicht mehr über Tasten(-kombinationen) erreichbar sind).

typische Fehler

  • Frames (wenn man sie denn unbedingt noch einsetzten muss) ohne sinnvolle Beschreibung (frame01, frame02, …)
  • Bilder ohne Beschreibungs- (alt-) Text (oder Bild1)
  • javascript ohne Alternativversion, Javascriptlinks
  • „Tag Soup“ (Tags werden nicht zur logischen Gliederung des Inhaltes benutzt
  • Layout-Tabellen und verschachtelte Tabellen
  • <div>-Container für Überschriften

Impressum

bei Webseiten mit gewerblichen Charakter (auch private Seiten mit Werbung als Einnahmequelle) muss ein Impressum zu finden sein. Wo das Impressum stehen muss hat jetzt der BGH entschieden.

 
webdesign/webdesign.txt · Zuletzt geändert: 2012/01/24 00:26 von st
 
Backlinks: [[webdesign:webdesign]]