server:hetzner

Hetzner

  • vswitch-Feature: es wird ein Vlan zwischen root-Servern aufgemacht. Das ist z.B. für den Austausch zwischen Cluster-Nodes hilfreich (keepalived, haproxy, …). Es kann sogar ein oder mehrere öffentliche Netze draufgeschaltet werden. Konfiguration siehe https://wiki.hetzner.de/index.php/Vswitch
  • Wenn der Server hart hängen bleibt, kann automatisiert STRG-Alt-Entf bzw. ein soft oder hard-Reset über web ausgelöst werden. Fährt das Teil gar nicht mehr hoch (boot-loader defekt, Netzwerk falsch konfiguriert etc.) kann eine remote-Konsole („Lara“ - entspricht dem lantronics Spider, Bedienung über java) an den Server angeschlossen werden. Kostet nix extra, kann aber nur ein paar Stunden reserviert werden.
  • dDoS-Schutz ist inklusive (es gibt da eine Schwelle bei der Anzahl der Datenpakete), ob der nachher bei bei einem spezielleren Angriff greift wird sich zeigen. Für ganz billige „Angriffe“ können eingehende Firewall-Regeln definiert werden die schon vor dem root-Server greifen.
  • Anbindung: Allein was Hetzner schon als private Peerings hat, haben andere Anbieter nicht mal in Summe, siehe https://www.hetzner.de/unternehmen/rechenzentrum/ .
  • Traffic: Es wird nur der ausgehende Traffic gezählt. Eingehender und interner Traffic wird nicht gezählt.

Serverbörse

  • niedrigere service-prio: steht auf dem Papier da, ist real irrelevant. Hardware-Defekte (Platten, vielleicht mal in x-Jahren der ganze Server) werden innerhalb kürzester Zeit behoben (Plattentausch i.d.R. unter 2h!). kein telefon-Support unter einem Monatpreis von 46,41€.

vserver

Rootserver / Co-location:

servergebunden (Preisliste):

  • Zusatz-IP 1€
  • Subnetz /29 (6 Adressen) ~8€
  • Subnetz /28 (14 Adressen) ~16€
  • Subnetz /27 (30 Adressen) ~32€
  • Subnetz /26 (62 Adressen) ~64€
  • Subnetz /25 (126 Adressen) ~128€
  • Subnetz /24 (254 Adressen) ~256€

transferierbar:

  • Failover-IP 5€
  • Fail-over-Netz
  • SDN („vswitch“):
    • public
    • privates Netz

Co-Location

Rack Basic (200€, 42HE, 10TB Traffice ausgehend, für ca. 65cm tiefe Server ausreichend)

  • Für die Colocation Racks erhält man einen Zahlencode bzw. Schlüssel.
  • passende Chassis:
    • Supermicro CSE-846
    • Supermicro CSE-847 (wenn die vorne nicht festgeschraubt werden!)
    • Rails: MCP-290-00058-0N, Achtung: MCP-290-00057-0N sind zu 1-2cm zu lang in der Mindestgröße!
  • Stromzufuhr: redundant (2 x 16 A) über A/B-Schiene (Max. Belastung aus Sicherheitsgründen bis 2 x 10 A, das sind ca. 2300W) → 2x handelsübliche Schuko-Steckdosen

10G Colocation Uplink (nicht redundant):

  • LWL-Vorverkabelung Colocation Racks (Single Mode) 593,81 € einmalig
  • Setup 10G Colocation Uplink (nicht redundant): 355,81 € einmalig
  • 10G Colocation Uplink (nicht redundant) 117,81 € mtl.
  • eigener Switch mit SFP+ und eigener Optik: SFP+ 10G LR 1310nm und LC/LC Stecker

Optionen mit Redundanz und eigener BGP-Session kosten mehr.

  1. Preis stimmt 100%ig
  2. Leistung ist top:
    1. gebraucht (deutlich unter 30 € einen potenten Quadcore mit ca. 2x 3TB Platten und 1 Gbit/s Bandbreite) in der Serverbörse.
    2. neu ab ~40€, nvme-Systeme bis hin zu dicken Dell-Maschinen
  3. Support sehr kompetent
  4. Reaktionszeiten bei hands-on sind relativ schnell (ca. 30min bis 1,5h zu jeder Tages- und Nachtzeit)
Beispieladresse steht für …
1.2.3.4 Cluster-IP
5.6.7.8 rootserver
9.10.11.12 „alte“ Hauptadresse

Rootserver-VM

auto ens3
iface ens3 inet static
address 1.2.3.4
netmask 255.255.255.255
gateway 5.6.7.8  # rootserver (traceroute $IP)

vserver:

auto eth0
iface eth0 inet static
  address 1.2.3.4
  netmask 255.255.255.255
  # broadcast 1.2.3.4
  gateway 172.31.1.1
  dns-nameservers 8.8.4.4 9.9.9.9

# "old" main-IP:
up ip addr add 9.10.11.12/32 dev eth0
down ip addr del 9.10.11.12/32 dev eth0