magic sysrequest (sysrq)

Falls ein System nicht mehr auf Benutzereingaben reagiert (aber in der Regel noch läuft) können mit dem sysrq-Tastenkombinationen letzte Notmaßnahmen durchgeführt werden. Das System reagiert in der Regeln wegen zu hoher Ressourcenauslastung wie CPU-Zeit, Auslagerung von Arbeitsspeicher, Systemlast zu hoch, Kernel-crash oder -dump, X-Server abgestürzt, …) nicht mehr.

Manchmal kann man sich noch per SSH einloggen falls ein SSH-Server lief, nur bei Ressourcenüberlastung wird das nicht mehr funktionieren.

Muss 0 oder 1 enthalten wenn im Kernel einkompiliert:

cat /proc/sys/kernel/sysrq

Aktivieren:

echo 1 > /proc/sys/kernel/sysrq

ALT + Druck (S-ABF) + r e i s u b (nacheinander)

Taste Funktion Funktion freischalten
sicherer Reboot (Tasten nacheinander mit Pausen drücken)
r X11 das Keyboard wegnehmen 4
e alle Prozesse außer Init beenden (SIGTERM) 64
i alle Prozesse außer Init abschießen (SIGKILL) 64
s Dateisystem-Puffer auf Platte schreiben 16
u Dateisysteme schreibgeschützt (read-only) remounten 32
b Reboot 128
weitere Funktionen
k alle Prozesse im aktuellen Terminal beenden (hilft u.U. bei abgestürztem X-Server) 4
f speicherfressenden Prozess killen 64
0–9 Log-Level setzen 2
o ausschalten 128
l m p q t w diverse Debug-Informationen dumpen 8
c Reboot via kexec 8
n Priorität von Echtzeit-Tasks verändern 256