[[bwl:ablauforganisation]]

Ablauforganisation

→ Prozessregelungen

  • die Ermittlung und Definition von Arbeitsprozessen unter Berücksichtigung
  1. von Raum
  2. Zeit
  3. Sachmitteln
  4. und Personen
  • Sie beschäftigt sich also mit den Rahmenbedingungen
  • Ausstattung und Verteilung von Potentialen mit Beständen von materiellen und immateriellen Gütern in einer Unternehmung. Daraus ergeben sich die zu behandelnden Gegenstände Personal-, Sachmittel und Datenbestände, Aufgaben- und Kompetenzgefüge.

Im Mittelpunkt der Betrachtungen bei der Ablauforganisation steht die Arbeit als zielbezogene menschliche Handlung (Schulte-Zurhausen: Organisation, 3.Auflage 2002, S.14),

  • aber auch die Ausstattung der Teileinheiten von Arbeitsprozessen mit den, zur Aufgabenerfüllung nötigen, Sachmitteln und Informationen
  • Die Ablauforg. ist ein Instrument zur Beherrschung von Handlungskomplexität mittels
  1. Standardisierung
  2. Routinisierung
  • verfolgt sowohl erfolgsbezogene
  1. zeitliche
  2. als auch qualitative Ziele:
  • Maximierung der Kapazitätsauslastung
  • Verringerung der Durchlauf-, Warte- und Leerzeiten
  • Reduktion der Kosten der Vorgangsbearbeitung
  • Qualitätssteigerung der Vorgangsbearbeitung und der Arbeitsbedingungen
  • Optimierung der Arbeitsplatzanordnung